Kölner Musikprominenz macht sich stark für Inklusion

Beim Projekt „R(h)ein Inklusiv“ gehen seit 2016 Menschen mit und ohne Behinderung beim RheinEnergieMarathon Köln an den Start. Nun erhält das Projekt prominente Unterstützung.

In den legendären Dierks Studios in Stommeln bei Köln, in denen auch die Weltkarriere der Scorpions begann und Michael Jackson während seiner „History Tour“ Station machte, trafen sich am 23. und 24. Mai prominente Kölner Musiker, um einen eigenen Song und ein Musikvideo für „R(h)ein Inklusiv“ aufzunehmen. Mit dabei waren unter anderem Janus Fröhlich, Micky Brühl, Andrea Schönenborn, Christoph „Picco“ Fröhlich und Henning Krautmacher und Teilnehmerinnen und Teilnehmer der R(h)ein Inklusiv Staffeln.

Mit dem Song machen sie sich gemeinsam für das Projekt „R(h)ein Inklusiv“ stark, bei dem Menschen mit und ohne Behinderung beim RheinEnergieMarathon Köln an den Start gehen. So zeigen sie, dass Behinderung und Spaß am Sport sich in keiner Weise ausschließen. In diesem Jahr bekommt das Gemeinschafts-Projekt der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und der Deutschen Sporthochschule Köln nun erstmals Unterstützung von Seiten der Rheinischen Musikschule Köln. Martin Doepke, Kölner Komponist und seit gut 25 Jahren Dozent der Musikschule, hat die Musik geschrieben. Sein früherer Schüler Picco Fröhlich hat dazu einen bewegenden, emotionalen Text beigesteuert. Der dreisprachige Song „Believe in me“ (Hochdeutsch – Englisch – Kölsch), der von allen Anwesenden mit großer Begeisterung gesungen wurde, wird bei einer Kick-Off Veranstaltung am 3. Juli an der Deutschen Sporthochschule Köln seine LIVE – Uraufführung haben.

„Den fertigen Track zu hören, war ein unglaubliches Gänsehauterlebnis. Wir haben uns vor allem über die vielen kölschen Stars gefreut, die sich sofort bereit erklärt haben, für dieses tolle Projekt unentgeltlich ins Tonstudio zu kommen“, freut sich Initiator Gregor Doepke von der DGUV nach den erfolgreichen Aufnahmen. So kann Inklusion „klingen“, wenn neben den bereits genannten auch noch Künstler wie Tenor Tino Selbach, Inge und Gerd Sagemüller (Kozmic Blue), Peppe Palazzotto, Christine Ladda und Sängerinnen des Kölner Jugendchors St. Stefan dem Projekt ihr Stimme leihen.

2016 startete das Projekt R(h)ein Inklusiv mit insgesamt sieben Staffeln beim Jubiläums-Marathon in Köln. Ein Jahr später waren es bereits 21 Staffeln, die gemeinsam die Marathon-Strecke absolvierten und sich vom großartigen Kölner Publikum ins Ziel jubeln ließen. Die 84 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Staffeln setzten sich aus Studentinnen und Studenten von Prof. Dr. Thomas Abel, Lehrstuhlinhaber Paralympischer Sport an der Deutschen Sporthochschule Köln, laufbegeisterten Menschen aus dem Rheinland und aus Berlin, paralympischen Spitzensportlern wie Hans-Peter Durst und Kirsten Bruhn sowie prominenten Unterstützern wie Ex-Haie Profi Mirko Lüdemann oder Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbands (DBS), und Bürgermeister Andreas Wolter zusammen.

25 Staffeln starten beim Marathon

Ganz nach dem kölschen Motto: „Was man zweimal tut, ist Tradition – was man dreimal tut, ist Brauchtum“ wird dieses besondere Projekt 2018 fortgesetzt und sogar noch etwas ausgeweitet. Am 07. Oktober 2018 sollen bis zu 25 Staffeln mit jeweils vier Aktiven mit und ohne Behinderung mit viel prominenter Unterstützung beim RheinEnergieMarathon Köln an den Start gehen. Neben dem eigens produzierten Song und dem Musikvideo erwartet die Zuschauer und Teilnehmer am 7. Oktober auch ein eigenes Bühnenprogramm unter Federführung der Rheinischen Musikschule Köln sowie musikalische „Walking Acts“, die entlang der Strecke für Stimmung sorgen.

Das Projekt R(h)ein Inklusiv wird bereits im dritten Jahr von der rosenbaum nagy management & marketing GmbH begleitet.



Schreibe einen Kommentar